Natur- u. Waldpädagogik

Kindergarten im Wald?
In einer schwedischen Studie zeigte sich, dass Kindergartenkinder, die den Tag “draußen” in der Natur verbringen, signifikant gesünder waren, eine bessere Motorik und Konzentration hatten und sich phantasiereicher zeigten. (“Ute pä dagis”, P. Gahn u.a., 1997)

Naturpadagögische Ziele und Inhalte im Waldkindergarten:
Neben den üblichen Zielen wie Sprachförderung, Sozialkompetenz und Persönlichkeitsfindung des Kindes nimmt im Waldkindergarten die Naturpädagogik zusätzlich einen großen Stellenwert ein.

Im „Ruheraum Wald” werden alle Sinne der Kinder angesprochen und das kreative Potential kann sich durch „Spielsachen” aus Naturmaterialien wie Steine, Stöcke, Moos, Wurzeln, Blätter oder Lehm entfalten.

Die Kinder sind Gäste im Lebensraum von Pflanzen und Tieren. Hier können sie ihrem natürlichen Bewegungdrang durch Rennen, Klettern, Balancieren und Hüpfen ausleben – dies fördert die Fein- und Grobmotorik. Das Leben im Rhythmus der Natur ermöglicht die Wahrnehmung von Wetter und Jahreszeiten.

Die Erfahrung der Elemente Erde, Feuer, Luft und Wasser ermöglicht auch das Kennenlernen der Bedeutung von jahreszeitlichen Festen in der Natur (Laternenfest, Nikolaus, Waldadvent,…)

Es wird Verantwortungsgefühl gegenüber der Natur entwickelt und die Abwehrkräfte der Kinder gestärkt.